Datenbasierte Personas

Dem Nutzer ein Gesicht geben

Nutzer haben sehr konkrete Eigenschaften, Painpoints und Bedürfnisse. Wenn man diese Merkmale bei der Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen im Blick hat, ergibt sich daraus ein klarer Wettbewerbsvorteil. Datenbasierte Personas sind dazu das Werkzeug der Wahl. Durch Personas wird die Komplexität der zahlreichen Merkmale reduziert, sie werden plastisch und erleichtern die Zusammenarbeit. Schließlich sind auch Kunden nicht nur die Summe ihrer demographischen Daten, sondern echte Persönlichkeiten.

Basisrecherche:

Alle vorhandenen quantitativen und qualitativen Daten werden gesichtet, analysiert und erste Strukturen abgeleitet. Die Rechercheergebnisse bilden die Basis für die Fragen, die dann in qualitativen Interviews gestellt werden.

Datenerhebung:

Das hier gezeigte Vorgehen ist beispielhaft und kann je nach Datenlage und Bedarf variieren. Wichtig ist, dass die Annahmen zu den Personas final überprüft werden.

Qualitative Interviews:
Wenn die Kriterien feststehen, die die Interviewteilnehmer erfüllen sollen, kann es mit der Rekrutierung losgehen. Die Interviews werden Remote oder Face-to-Facedurchgeführt und dauern üblicherweise 30 bis 60 Minuten pro Nutzer.  

Auswertung:
Auf Grundlage der vorliegenden Daten werden im Team alle wichtigen Erkenntnisse zusammengetragen. Die Beteiligten einigen sich auf die Kriterien, die betrachtet werden müssen und auf die dazugehörigen Merkmale. 

Online-Umfrage:
Ziel der Online-Umfrage ist die Überprüfungder qualitativen Befragung, indem bestenfalls etwa 1000 rekrutierte Testpersonen zu den Merkmalen befragt werden. 

Personaerstellung:

Auf Basis der erhobenen Daten und der daraus resultierenden Merkmale werden die Personas entwickelt. Personas werden in gemeinsamen Workshops erstellt, wo alle versammelt sind, die Wissen zu den Nutzern haben. Im Team entstehen – wie so oft – die besten Resultate.

WAS KOMMT DABEI HERAUS?

Am Ende ergibt sich ein Persona-Steckbrief, der aus einem Set an Eigenschaften besteht und schnell und übersichtlich einzelne Nutzergruppen charakterisiert. Dieser Steckbrief sollte auf das Wesentliche reduziert sein und – ganz wichtig – echte Empathie erzeugen. Im Einsatz entfalten die Persona-Steckbriefe ihre volle Wirkung: Ihre konsequente Verwendung führt zu punktgenauen Ergebnissen, die mit den Bedürfnissen der Kunden im Einklang stehen. Das schafft eine gute Voraussetzung für eine glückliche Beziehung – auf beiden Seiten.

WAS KÖNNEN PERSONAS?

Für die Arbeit im Team sind datenbasierte Personas die ideale Voraussetzung, um sich schnell einig zu werden, für wen das Produkt entwickelt wird statt ständig neu zu diskutieren. 

Die Einsatzbereiche für Unternehmen sind vielfältig: von zielgruppengenauen Hypothesen für A/B Tests, über Customer Journey Mapping bis hin zur Verwendung im Bereich PR oder Offline Marketing.

Unterm Strich kann man auf Basis von Personas einen echten Dialog mit dem Nutzer führen:

-        mit den Themen, die den Nutzer bewegen
-        auf dem Kanal, den der Nutzer ansteuert
-        in der Sprache, die der Nutzer spricht 

Unsere Leistungen

  • Recruiting und Kommunikation mit Recruitern 
  • Interview Konzeption und Durchführung
  • Konzeption von Umfragen
  • Durchführung der Umfragen
  • Dokumentation
  • Insights erstellen, Interpretation
  • Präsentation

Unsere Referenzen

  • Persona-Entwicklung innerhalb der Digitalen Strategie für Flyeralarm 
  • Role Play mit hypothetischen Nutzertypen für die Berater App der Provinzial Versicherungen
  • Persona Entwicklung auf Basis von Interviews und Online-Umfragen für die SIGNAL IDUNA